FAQ

Hier beantworte ich die am häufigsten gestellten Fragen rund um das Thema Autopflege/Autoaufbereitung. Wenn du weitere Fragen hast, dann hinterlasse einen Kommentar bei einem meiner Blogbeiträgen!

1. Wie viel Geld muss man investieren, wenn man sein Auto selbst aufbereiten will?

Diese Frage ist sehr individuell und daher nicht leicht zu beantworten. Im Grunde reicht ein Budget von 350€ vollkommen aus, um deinem Auto einen „Neuwagenlook“ zu verpassen. Hast du einen Neuwagen, so werden bei nicht so hohen Ansprüchen auch 150€ mehr als ausreichend sein. Du findest von mir penibelst genau ausgesuchte Produkte in Paketen zusammengefasst – von einem Starterset angefangen bis hin zu einem semi-professionellen Pflegemittelinventar. So ist für jeden ein Paket dabei, was seinen Ansprüchen (Ergebnis, Investition) entspricht.

2. Lassen sich Kratzer im Autolack entfernen?

Wenn die Kratzer nicht durch den Klarlack hindurch reichen (nicht mit dem Fingernagel spürbar sind), so kann man mit einem mehr oder weniger aufwendigen Poliervorgang solche Lackdefekte entfernen. Nähere Informationen zum Entfernen von Kratzern findest du hier.

3. Darf ich mein Auto Zuhause waschen?

Diese Frage kannst du dir selbst beantworten, wenn du in deiner Stadt/Gemeinde anfragst. In einigen Gemeinden ist es ausdrücklich verboten, in anderen gibt es keine Informationen darüber. Daher Empfehle ich es, sich über die Gegebenheiten zu informieren. Falls du in einer Stadt/Gemeinde wohnst in der es verboten ist, das Auto zu waschen, so empfehle ich den Besuch von Waschboxen in deiner näheren Umgebung. Dabei ist darauf zu achten, dass du NIEMALS die bereitgestellte Bürste verwendest.
(Anfängerfehler #1)

4. Wie macht man eine Motorwäsche?

Einfachste Antwort: garnicht!!!
Eine Reinigung mit dem Hochdruckreiniger ist nicht empfehlenswert. Im schlimmsten Fall können Defekte am Fahrzeug durch die eindringende Feuchtigkeit entstehen, welche nur schwer zu beheben sind. Daher Empfehle ich es, nur eine oberflächliche Reinigung vorzunehmen. Genaueres dazu findest du hier.

5. Was ist die sogenannte 2-Eimer Handwäsche?

Bei der 2-Eimer Handwäsche verwendet man den 1. Eimer für Shampoowasser und in den 2. Eimer füllt man klares Leitungswasser ohne Zusätze ein.
Zunächst nimmt man mit dem Mikrofaser-Waschhandschuh das Shampoowasser auf und entfernt (ohne Druck auf den Lack aufzubringen) den Schmutz von der Oberfläche. Nun taucht man den schmutzigen Waschhandschuh in den Eimer mit klarem Wasser und wäscht Ihn so aus. Anschließend taucht man in den Eimer mit Shampoowasser und so weiter…
Der Vorteil dabei ist, dass sich Schmutzpartikel im klaren Wasser lösen und so der Waschhandschuh immer sauber ist.
Um ein möglichst schonendes Ergebnis zu erzielen wird zudem ein GridGuard in beide Eimer gelegt. Dadurch fängt man gesunkene Schmutzpartikel vom Eimerboden nicht mit dem Waschhandschuh wieder auf.

6. Wieviele Mikrofasertücher braucht man für eine Autoaufbereitung?

Um ein Fahrzeug mittlerer Größe im Außen- und Innenbereich vollständig aufzubereiten werden in der Regel ca. 8-12 Mikrofasertücher benötigt.
Einige davon lassen sich jedoch problemlos durch eine einfache Handwäsche säubern. Günstige Mikrofasertücher mit einer hohen Qualität findest du hier.

7. Was ist der Unterschied zwischen einem Wachs und einer Versiegelung?

Eine Versiegelung wird synthetisch hergestellt und geht bei der Verarbeitung eine Verbindung mit dem Lack ein. Wachs liegt nur auf der Oberfläche auf. Darum hält eine Versiegelung in der Regel länger auf dem Lack, als ein Wachs. Die Vorteile des Wachses liegen im meist günstigeren Preis und der deutlich einfacheren Anwendung.

8. Wie sollte ich meine Pflegeprodukte lagern?

Autopflegeprodukte sollten am besten kühl und vor Sonneneinstrahlung geschützt gelagert werden.

9. Wie oft sollte man sein Auto polieren?

Da der Autolack nur eine begrenzte Schichtdicke hat, und bei jeder Politur ein bisschen Lack abgetragen wird, kann man sein Auto nicht unendlich oft polieren. Eine händische Politur trägt in der Regel so gut wie gar keinen Lack ab und kann daher mehrmals im Jahr bedenkenlos durchgeführt werden. Bei einer Maschinenpolitur sieht das schon wieder ganz anders aus. Hier empfehle ich es, bei ein bis maximal zwei Poliervorgängen pro Jahr zu belassen. Im Normalfall sind zwei Poliervorgänge überhaupt nicht nötig, es sei denn man hat den Autolack nach der Politur nicht ausreichend mit einem Wachs oder einer Versiegelung geschützt.

10. Wann ist die richtige Zeit zum Polieren?

Meiner Meinung ist man im Frühling am Besten dran. Dies liegt einerseits an den noch mäßigen Temperaturen und andererseits daran, dass der Autolack vom Winter stark strapaziert wurde und deshalb eine Auffrischung benötigt. Im Herbst sein Auto zu Polieren sehe ich nicht ein, da der Lack spätestens beimm Eiskratzen, Waschen in der Waschbox mit der Bürste oder durch die Waschanlage wieder zerkratzt wird. Im Herbst empfehle ich daher eher eine Grundreinigung des Lacks mit einer anschließenden Versiegelung.