Sonstige Arbeiten

Reinigung des Motorraumes

Eine oft sehr vernachlässigte Stelle ist der Motorraum. Spätestens beim Kontrollieren des Ölstandes oder beim Nachfüllen von Scheibenreiniger wird einem bewusst, wie wichtig ein sauberer Motorraum ist. Da eine Reinigung mittels Dampfstrahler zu technischen Problemen aufgrund von Eindringen der Feuchtigkeit in elektronische Bauteile führt, empfehle ich ausschließlich die Reinigung aller Oberflächen die von oben leicht zugänglich sind.

Ablauf:
Zunächst werden die Verschmutzungen mithilfe eines Kunststoffreinigers entfernt. Dafür empfehle ich den
sehr ergiebigen Kunststoffteufel von TUGA Chemie. Nach dem Reinigen soll nun auch die ursprüngliche Farbe der Kunststoffteile wiederhergestellt werden. Dies geschieht durch den Einsatz von Plast Star von Koch Chemie.

Anwendung von Plast Star:
Einfach ein paar Tropfen Produkt auf den beigelegten Auftragsschwamm aufbringen und anschließend gleichmäßig die zu pflegenden Kunststoffteile mit dem Schwamm einmassieren. Ein Abtragen ist nicht mehr notwendig! Nach ein bis zwei Minuten ist das Pflegeprodukt eingetrocknet.

Volvo Motorraum aufbereitet

Pflegen der Kunststoffteile

Alle Kunststoffteile im Außenbereich des Fahrzeuges sind extremen Witterungen ausgesetzt. Um sie vor frühzeitiger Alterung zu schützen bzw. ausgebleichte Teile wieder einzufärben, kann man einen Kunststoffschwärzer einsetzen. Die Anwendung geschieht gleich wie unter „Reinigen des Motorraumes“ beschrieben. Einfach auf einen Applikationsschwamm ein paar Tropfen vom Produkt auftragen und anschließend mit dem Schwamm den Kunststoff massieren. Manche Produkte (z.B. von Sonax) haben den Auftrageschwamm schon integriert.

Folgendes wird benötigt:
Kunststoffpflegemittel für den Außenbereich
Applikationsschwamm

 

Kunststoff schmutzig und hell Kunststoff sauber und geschwärzt

 

Polieren der Scheinwerfer

Scheinwerfer vor dem PolierenWenn Ihr Fahrzeug schon einige Jahre und etliche Kilometer auf dem Buckel hat, so kommt es sehr häufig vor, dass die Scheinwerfergläser zerkratzt wirken. Um die neuwertige Optik zurückzubekommen kann man die Scheinwerfer polieren. Natürlich geht es bei dieser Prozedur nicht nur um die Optik. Klare Scheinwerfergläser sorgen für besseres Sehen und Gesehen werden und sparen Ihnen Stress bei der Pickerlüberprüfung.
Im ersten Schritt klebt man den Lack um die Scheinwerfer herum ab (selbstverständlich auch Kunststoffteile), damit es zu keinen Beschädigungen an den lackierten Teilen kommen kann. Nun nimmt man ein Stück 800er oder 1000er (Körnung)
Schleifpapier und schleift in horizontalen Linien das Glas ab. Nun wiederholt man diesen Schritt mit einem feineren Schleifpapier (2000er). Abschließend schleift man mit einem 3000er Schleifpapier in vertikalen Bahnen. Nun beginnt der eigentliche Poliervorgang. Dazu gibt es zwei Möglichkeiten:
-händisch mit einem Mikrofasertuch
-Polierpad mit Bohrmaschinenaufsatz

Politur auf einem PolierpadBeide Methoden funktionieren gleich, händisch wird das Ergebnis jedoch nicht ganz so gut. Zunächst gibt man mehrere Tropfen Politur auf das Pad/Mikrofasertuch und startet den Poliervorgang (Kreisförmige Bewegung). Wenn man merkt, dass sich nichts mehr verändert, so wischt man mit einem anderen sauberen Mikrofasertuch die Politurreste ab und betrachtet das Ergebnis. Gegebenfalls muss der Poliervorgang wiederholt werden.

Anschließend muss der Scheinwerfer versiegelt werden, damit die Arbeit nicht nach mehreren Wochen wieder von Witterungen und UV-Strahlung zunichte gemacht wird. Dafür empfehle ich den Meguiars Headlight Protectant. Er wird einfach mit einem Mikrofasertuch auf dem Kunststoffglas verteilt und nach einer kurzen Trocknungszeit händisch mit einem sauberen Mikrofasertuch abpoliert.

 

Ergebnis mit Polieraufsatz:

Da die Scheinwerfer nicht sehr stark zerkratzt waren, wurde nicht mit Schleifpapier vorgeschliffen.

Polierter Scheinwerfer

 

 

Pflegen der Gummidichtungen

Die Gummidichtungen eines Fahrzeuges werden im Laufe der Jahre sehr spröde und bleichen aus. Mit speziellen Pflegeprodukten lassen sich jedoch die meisten Dichtungen wieder auffrischen. Das lästige vereisen der Türen an kalten Wintertagen gehört somit auch der Vergangenheit an. Ich empfehle den Sonax GummiPfleger.

Versiegelung der Felgen

Die Felgen verlieren schon nach wenigen Kilometern ihren Glanz, wenn sie nicht versiegelt sind. Zudem ist das Reinigen sehr mühsam, da sich der Bremsstaub in die Felge „einbrennen“ kann. Daher sollten die Felgen alle 6 Monate versiegelt werden. Dies geschieht z.B. mit der Nigrin Felgenversiegelung, welche man einfach auf ein Mikrofasertuch aufbringt und anschließend auf der Felge verteilt. Danach muss eine Minute gewartet werden, bevor die überschüssige Versiegelung wieder abgenommen werden kann. Nun sollten Ihre Felgen einen speckigen Glanz erhalten haben. Für alle Vier Felgen kann man mit einem Aufwand von ca. 20 Minuten rechnen.

Was wird benötigt?
Felgenversiegelung
Mikrofasertuch

Schmutzige unversiegelte Felge Saubere versiegelte Felge

Schwärzen der Reifenflanken

Das optische Highlight einer jeden Fahrzeugaufbereitung ist das Pflegen der Reifenflanken. Zusätzlich schützt das Pflegeprodukt den Reifen vor schädlicher UV-Strahlung. Bevor man sich ein Produkt zur Reifenflankenpflege
kauft, sollte man sich jedoch Gedanken darüber machen, wie die Reifenflanken aussehen sollen. Einerseits gibt es Produkte, durch die die Reifenflanke schwarz matt erscheint. Andere Produkte wiederrum sorgen für einen Nassglanz. Da einige Reifenflanken-Pflegeprodukte bei höheren Geschwindigkeiten auf das Fahrzeug spritzen, habe ich nur Produkte ausgesucht, bei denen ich selber einen Test durchgeführt habe. Diese Produkte bleiben selbst bei höheren Geschwindigkeiten auf der Autobahn standhaft, ohne auf den Fahrzeuglack zu gelangen.

 

Schmutzige Reifenflanken geschwärzte Reifenflanken

 

Was wird benötigt?

Sonax Reifenglanzgel (sorgt für einen „wet-look“)

Nigrin Reifenpfleger (Matteffekt)